60% Rabatt und kostenloser Versand, solange der Vorrat reicht

Wie man Haustiere im Winter warm hält

Die kalte Jahreszeit ist da, und es ist wichtig zu wissen, wie man Haustiere im Winter warm hält!

Wenn das Winterwetter Einzug hält, sind unsere Haustiere auf uns angewiesen, um zusätzliche Wärme und Gemütlichkeit zu bekommen.

Haustiere-warmhalten

Haustierbesitzer kuscheln sich in warme Kleidung und gemütliche Decken ein, und unsere Fluffy Friends brauchen in den kalten Monaten auch etwas mehr Fürsorge.

Egal, ob du einen verspielten Welpen oder eine schmusige Katze hast, ihr Wohlbefinden steht an erster Stelle.

In diesem Blogbeitrag teilen wir einige einfache und praktische Tipps, wie du deine Haustiere gemütlich halten kannst.

Von der Einrichtung gemütlicher Plätze bis zur Auswahl der richtigen Winterkleidung - wir sind hier, um zu helfen!

Lass uns sicherstellen, dass deine Fluffy Friend den ganzen Winter über glücklich und warm bleiben.

Wie kann der Winter unsere Haustiere beeinflussen?

Haustiere-warmhalten

 

Was sind die Auswirkungen von kalten Temperaturen auf unsere Haustiere?

Suche nach Wärme

Unsere Haustiere suchen in den kälteren Monaten nach Wärme.

Normalerweise legen sie sich lieber auf ihre warmen Tierbetten, Teppiche oder Matratzen als auf kalte Böden.

Einige Haustiere verbringen sogar die Wintermorgen zusammengerollt unter extra Decken, anstatt wie gewohnt nach draußen zu rennen!

Trotzdem musst du darauf achten, dass sie nicht zu nah an Heizungen oder offenen Feuern sind.

Dies dient dazu, trockene Haut, Überhitzung oder Verbrennungen zu vermeiden.

Außerdem können freilaufende Katzen auf Autoreifen klettern, um Wärme zu finden.

Achte darauf, wo sich deine Haustiere befinden, um Unfälle zu verhindern.

Zunahme des Appetits

Die Winterzeit kann zu einer Zunahme des Appetits deines Haustiers führen.

Das liegt daran, dass sie bei kaltem Wetter mehr Energie benötigen, um ihre Körpertemperatur aufrechtzuerhalten.

Wenn dein Haustier inaktiv ist, frage deinen Tierarzt, wie viel Futter du ihnen geben solltest, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden.

Hautprobleme

Ein Hund, der draußen bei feuchtem Winterwetter ist, kann anfälliger für Hautkrankheiten sein.

Regenwasser kann sich zwischen den matschigen, nassen Pfoten oder im Fell festsetzen.

Als Hundebesitzer müssen wir ihre Pfoten mit einem praktischen Pfotenreiniger säubern.

Danach müssen unsere Haustiere gründlich getrocknet werden.

Außerdem hilft das Reinigen der Pfoten deines Hundes dabei, eventuelles Frostschutzmittel zu entfernen, auf das sie getreten sein könnten.

Denke daran, dass Frostschutzmittel giftig sind!

Pflege

Während der kälteren Temperaturen wachsen die meisten Hunde und Katzen dickere Pelze.

Obwohl du vielleicht denkst, dass dies ihnen helfen kann, warm zu bleiben, kann ungepflegtes Fell ein Problem sein.

Denke daran, dass regelmäßiges Bürsten die Hautgesundheit und die Durchblutung fördert.

Regelmäßiges Pflegen hilft auch, dass Katzen keine Haarbälle, Verfilzungen und Knoten bekommen.

Wenn du dir nicht sicher bist, wie du sie zu Hause pflegen sollst, ist ein professioneller Hundefriseur deine beste Option.

Rheuma

Die Wintermonate sind in der Regel die Zeit, in der ältere Haustiere mit Arthritis ihre Symptome am schlimmsten spüren.

Aufgrund von Gelenkschmerzen und Steifheit bemerkst du vielleicht, dass sie nicht aufstehen und sich bewegen können.

Sie können auch an ihren Gelenken lecken, was ein Zeichen von Unbehagen ist.

Für eine fortlaufende Arthritis-Behandlung ist es am besten, mit einem Tierarzt zu sprechen.

Es ist besonders wichtig, diese Haustiere warm und gemütlich zu halten.

Verwandte Themen: Kann dein Hund Allergien bekommen?

Wie können wir unsere Haustiere im Winter warmhalten?

Haustiere-warmhalten

 

Die Vorbereitung auf den Winter mit deinem Haustier ist nur der erste Schritt, um sie warm zu halten.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie du dich vorbereiten kannst:

Verbringe nicht zu viel Zeit im Freien

Je länger du draußen mit deinem Haustier verbringst, desto größer ist die Verletzungsgefahr.

Der kalte Boden ist nass und rutschig, und dein Haustier könnte auch in einen Unfall verwickelt werden. Achte auf Anzeichen von Erfrierungen an den Pfoten eines Hundes, besonders wenn sie barfuß im Schnee sind.

Diese Symptome können wie folgt auftreten:

  • Unwohlsein
  • Blasen
  • Schwellungen
  • Geschwüre
  • Hautverfärbungen (bläulich, grau oder blass)
  • brüchige Pfoten

Außerdem setzen kalte Tage die Gefahr der Unterkühlung aus.

Symptome:

  • Jammern
  • Unruhe
  • Zittern
  • Schwäche

Bring dein Haustier zum Tierarzt, wenn du diese Anzeichen von leichter Unterkühlung bemerkst.

Warme Kleidung

Jedes Mal, wenn du mit deinem Haustier spazieren gehst, lass sie warme Kleidung tragen.

Viele Tiergeschäfte haben Hundemäntel und niedliche Hosen. Selbst wenn kein Schnee liegt, sind Schneestiefel wichtig, um sie warm zu halten.

Während die Stiefel die Pfoten deines Hundes schützen können, vergiss nicht, ihre Pfoten zu waschen und zu trocknen.

Gib ihnen einen warmen Unterschlupf

Haustiere-warmhalten

 

Selbst ein Haustier im Freien benötigt im Winter einen gemütlichen Unterschlupf, um der Kälte zu entkommen.

Wenn dein Haustier draußen schläft, benötigen sie einen warmen Ort mit gemütlichen Decken.

Für zusätzliche Wärme hilft eine Haustier-sichere Wärmflasche.

Stelle außerdem frisches Wasser und Futter in ihrem Unterschlupf zur Verfügung. Du könntest sie auch drinnen behalten, damit du ein Auge auf sie haben kannst.

Halte deine Haustiere aktiv

Bewegung im Winter ist immer noch notwendig!

Wenn draußen trainieren keine Option ist, gibt es viele Möglichkeiten, sie aktiv zu halten!

Probiere Versteckspiel, Tricktraining oder Futterspiele aus.

Verwandte Themen: Tipps zur Nachsorge nach einer Haustieroperation

Abschließende Gedanken

Haustiere-warmhalten

 

Deine pelzigen Familienmitglieder im Winter warm zu halten, ist sehr wichtig!

Wir müssen einige Schlüsselpunkte betonen:

Erstens ist das Bereitstellen eines Unterschlupfs entscheidend.

Stelle sicher, dass deine Haustiere einen warmen und sicheren Ort haben, den sie aufsuchen können.

Zweitens überwache das Verhalten deines Haustiers und passe ihre Zeit im Freien an.

Hunde mit dickem Fell, wie Siberian Huskies, sind möglicherweise resistenter gegenüber kaltem Wetter.

Dennoch können sie bei extremen Temperaturen unter Erfrierungen oder Unterkühlung leiden.

Achte immer auf die Wettervorhersage und passe deine Aktivitäten im Freien an.

Zu guter Letzt, denke daran, dass die Ernährung eine Rolle spielt, um Haustiere warm zu halten.

Biete ihnen eine ausgewogene Ernährung an.

Stelle sicher, dass sie ausreichend hydriert bleiben, um ihre Körpertemperatur zu erhalten.

Verwandte Themen: 5 Gründe, warum dein Haustier ein Anti-Angst-Bett braucht

Haustiere-warmhalten

Fazit

Das Warmhalten unserer geliebten Haustiere während der kalten Wintermonate ist ein Akt der Liebe und Verantwortung.

Als Haustierbesitzer müssen wir unsere pelzigen Begleiter vor dem harten Winter schützen.

Indem du diesen Richtlinien folgst, kannst du ihnen helfen, eine sichere und gemütliche Wintersaison zu genießen.

Der Aufwand, den wir in die zusätzliche Wärme für unsere Haustiere im Winter stecken, ist unsere Art und Weise, ihr Glück und Wohlbefinden sicherzustellen!

 

 

Suchst Du nach Produkten, die hilfreich sein könnten?

Schau in unserem Online-Shop vorbei!

Hier einige unserer Produkte:

MrFluffyFriend - Anti-Angst Haustierbett

MrFluffyFriend - Beruhigende Flauschige Haustierdecke gegen Angst

MrFluffyFriend - Pfotenreiniger

MrFluffyFriend - 2-in-1 Pflegebürste

MrFluffyFriend - Interaktives Schnüffel-Spielzeug

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen