Erhalten Sie 60% Rabatt & kostenlosen Versand, solange der Vorrat reicht

Tierische Weihnachtsgefahren: Unsere Tipps

Einführung

Die Sicherheit von Haustieren ist für jeden, der einen Hund oder eine Katze besitzt, ein wichtiges Thema. Die Art und Weise, wie wir für unsere Haustiere sorgen, kann einen großen Einfluss darauf haben, wie sicher sie sind.

 Der Verzehr gefährlicher Lebensmittel kann zum Beispiel ein großes Problem darstellen. Ein unvorsichtiger Umgang mit der Ernährung deines Haustiers kann schwerwiegende Folgen haben. Das gilt auch für ihr Spielzeug, ihre Kleidung, etc. 

Jetzt, wo Weihnachten nur noch wenige Tage entfernt ist, müssen wir dafür sorgen, dass dein Fluffy Friend während dieser freudigen Zeit des Jahres sicher ist. In diesem Blog-Beitrag werden wir unsere wichtigsten Sicherheitstipps für Haustiere zu Weihnachten auflisten.

Von Lebensmitteln über Dekoration und Partys bis hin zu angemessener Winterkleidung - lies weiter, um einige Ideen für die Sicherheit von Haustieren zur Weihnachtszeit zu erhalten!

Lebensmittelsicherheit für unsere Fluffy Friends

Die Weihnachtszeit ist die beste Zeit, um köstliche Gerichte zuzubereiten und zu essen. Auch wenn du dich vielleicht nachsichtig fühlst, solltest du nicht vergessen, dass dein Vierbeiner eine ausgewogene Ernährung braucht. Werfen wir einen Blick auf die verschiedenen beliebten Feiertagsgerichte, die für dein Haustier wirklich schädlich sind.

SCHOKOLADE
Schokolade ist ein absolutes Tabu für Hunde, Katzen und andere Tiere, da sie Theobromin enthält. Selbst in kleinen Dosen kann diese süße Leckerei bei deinen Haustieren Erbrechen, Durchfall und Krämpfe auslösen. Schokolade kann sogar tödlich sein.

Generell gilt, dass dunklere Schokolade mehr Theobromin enthält und daher für Haustiere gefährlicher ist. Weiße Schokolade solltest Du deinen Haustieren wegen ihres außerordentlich hohen Fettgehalts ebenfalls nicht anbieten.

FETTIGES ESSEN
Übermäßiger Genuss von fetthaltigen Mahlzeiten kann zu Erbrechen und Durchfall führen. Fettreiche Lebensmittel können das System deines Hundes erschüttern und sogar eine Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) verursachen.

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist bei Hunden häufig schnell voranschreitet. Sie ist jedoch häufig behandelbar, ohne bleibende Schäden zu verursachen. Wenn die Pankreatitis jedoch über einen längeren Zeitraum unbehandelt bleibt, kann es zu schweren Organschäden, einschließlich Gehirnschäden, kommen.

WEINTRAUBEN, JOHANNISBEEREN, ROSINEN UND SULTANINEN
Diese Lebensmittel sind extrem giftig für deine Fluffy Friends, da sie schon in geringen Mengen zu schwerem Nierenversagen führen können.

Sie werden häufig als Zutaten für Pudding und Kuchen verwendet. Sei also sehr vorsichtig, wenn du Gepäck und Süßes unbeaufsichtigt lässt. 

ZWIEBELN, KNOBLAUCH, LAUCH, SCHALOTTEN UND SCHNITTLAUCH
Es ist erwiesen, dass Pflanzen aus der Familie der Alliumgewächse die roten Zellmembranen deines Haustieres schädigen.

Wenn dein Fellbaby lethargisch und schwach wirkt, blasses Zahnfleisch hat oder wenig Appetit zeigt, solltest Du so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen.

ROHER TEIG UND ALKOHOL
Lebensmittel und Getränke mit Alkohol können für deine Haustiere schädlich sein. Wenn sie Alkohol und rohen Teig zu sich nehmen, können sie Koma, Zittern, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Tod verursachen.

Außerdem solltest Du deine Haustiere unbedingt von rohem Brot fernhalten. Roher Teig kann sich im Magen ausdehnen oder gären. Außerdem kann der rohe Teig Escherichia coli (E. coli) enthalten, der Lebensmittelvergiftungen verursacht. 

NÜSSE
Im Allgemeinen gilt, dass Hunde keine Nüsse essen sollten. Jedoch sind manche Nüsse für Hunde nicht giftig. Sie enthalten jedoch praktisch alle viel Fett. Gesalzene Nüsse können zu Wassereinlagerungen und anderen Problemen führen.

Außerdem können Nüsse wie Mandeln eine Erstickungsgefahr darstellen. Sei vorsichtig mit Macadamianüssen, denn sie sind für Hunde sehr giftig. Ungewürzte Erdnüsse und Cashewnüsse hingegen können von Hunden in sehr kleinen Mengen unbedenklich verzehrt werden.

Obwohl sowohl Cashewnüsse als auch Erdnüsse einen hohen Fettgehalt haben, sind beide in Maßen unbedenklich. Sie können auch ein Erstickungsrisiko darstellen.

Weitere Informationen: Aufgepasst: Wie kommunizieren Hunde?

Dekoration und Verpackungen

Weihnachten ist ein festlicher Feiertag, was bedeutet, dass Sie eine Menge Dekoration aufstellen. Achten Sie auf die folgenden Dekorationen und Geschenke, die eine Gefahr für Ihre Haustiere darstellen können: 

PFLANZEN

  1.     Stechpalme: Obwohl es sich um eine Pflanze mit geringer Toxizität handelt, können Mund, Rachen und Magen deines Haustieres durch die Stacheln der Blätter geschädigt werden. 

  2.     Mistel: Es gibt zwei Arten von Misteln: die europäische und die amerikanische Sorte. Die europäische Sorte ist zwar nicht wirklich gefährlich, kann aber beim Verzehr zu Magenschmerzen führen.

    Die amerikanische Art ist wesentlich giftiger und kann in einigen schweren Fällen zum Tod führen.

  3.     Weihnachtsstern: Der Verzehr der Blätter kann zu Übelkeit und Erbrechen führen. 

  4.     Weihnachtsbäume: Die natürlichen Öle in den Nadeln in Verbindung mit ihrer spitzen Struktur können bei Verzehr zu Magenverstimmungen bei deinem Fluffy Friend führen.

    Natürlich kann auch die Dekoration, die du aufhängst, neugierig machen, also achte darauf, dass deine Haustiere sie nicht erreichen können.

KERZEN
Kerzen, die in Europa verkauft werden, haben eine fast vernachlässigbare Toxizität. Dennoch besteht die Gefahr, dass sich dein Haustier verschluckt oder eine Darmverstopfung entwickelt.

Von brennenden Kerzen geht auch eine Brandgefahr aus. Halte Kerzen außerhalb der Reichweite.

VERPACKUNGEN
Verpackungen sind zwar nicht besonders gefährlich, aber der Farbstoff kann zu Magenverstimmungen führen. Außerdem lassen sich Verpackungen nur schwer aus dem Maul entfernen.

BATTERIEN UND SPIELZEUGE
Sowohl für Menschen als auch für Tiere gefährlich. Die Flüssigkeit einer Alkalibatterie kann den Mund, den Rachen und den Magen deines Hundes verbrennen. Außerdem besteht die Gefahr des Verschluckens.

Deine Haustiere können ein Hunde- oder Katzenspielzeug nicht von einem Kinderspielzeug unterscheiden. Bewahre ,,fremde’’ Spielzeug außer Reichweite auf oder in einem Behälter mit Deckel auf.

Noch besser: Schenke deinem Haustier zu den Feiertagen ein neues Spielzeug!

Verwandte Themen: Sollte ich meinen Hund im Bett schlafen lassen?

Sicherheit für deinen Fluffy Friend bei Partys und Zusammenkünften

Natürlich wird zu Weihnachten getrunken und gefeiert! Es ist also zu erwarten, dass es alkoholische Getränke, laute Geräusche oder Menschen gibt, die deine Haustiere noch nicht kennen.

Eine Party kann chaotisch werden, wenn Haustiere dabei sind. Was kannst du also tun, um einen angenehmen Urlaub zu verbringen und gleichzeitig sicherzustellen, dass es deinen Haustieren auch gut geht?

Erstens: Plane lange im Voraus. Du kannst dein Haustier in einer Pension unterbringen oder einen Hunde-/Katzen-Sitter engagieren.

Wenn dein Haustier ängstlich oder übermäßig erregbar ist, kannst du ihm vor der Veranstaltung ein vom Tierarzt empfohlenes Beruhigungsmittel geben.

Zweitens: Richte einen haustiersicheren Bereich ein, in dem sich dein Tier wohlfühlen kann. Lege vielleicht ein paar Snacks und seine Lieblingssachen hinein. 

Drittens: Vermeide laute Musik und große Menschenansammlungen, da sowohl dein Haustier als auch deine Nachbarn dies nicht mögen könnten. Begrenze die Zahl der Gäste, die du einlädst.

Und schließlich solltest du von Zeit zu Zeit nach deinen Haustieren sehen. Wenn sie mitfeiern dürfen, bitte deine Gäste, sie nicht zu füttern. Achte außerdem darauf, dass Alkohol und Essen nicht in Reichweite sind. Wenn du sie jedoch in ihrem sicheren Bereich lassen willst, solltest du sie unauffällig im Auge behalten.

Verwandte Themen: 5 Tipps, um einen besseren Hundehalter zu werden

Deinen Fluffy Friend fit für den Winter machen

In diesem Winter musst du dich richtig um dein Haustier kümmern. Da unsere Haustiere nicht wirklich sagen können, dass ihnen kalt ist, muss man sich als Tierbesitzer auf ihre Bedürfnisse einstellen. Hier sind einige Vorschläge, wie du deine wertvollen Haustiere im Winter warm halten kannst.

WARME KLEIDUNG UND DECKEN
Haustiere können an Unterkühlung erkranken, wenn sie längere Zeit in der Kälte stehen. Tiere, die lange Zeit in großer Hitze verbringen oder in der Kälte durchnässt werden, können eine Hyperthermie oder Unterkühlung entwickeln.

Daher solltest du die Zeit, die dein Haustier im Freien verbringt, begrenzen.

Außerdem solltest du für den Fall, dass deine Haustiere im Schnee spielen sollen, geeignete Kleidung und Schuhe bereithalten. Lege außerdem eine kuschelige Decke ein, um sie später zu wärmen.

SCHÜTZE SIE VOR DER HEIZUNG
Im Winter suchen Hunde in der Regel nach Wärmequellen und lehnen sich möglicherweise an eine Heizung. Dabei laufen sie Gefahr, sich zu verbrennen, da sie die Temperaturen dieser Oberflächen nicht kennen.

Achte darauf, eine Barriere zwischen Heizung und Haustieren zu errichten.

HAUTPFLEGE FÜR HAUSTIERE
Es mag ein wenig absurd erscheinen, aber die Haut eines Hundes braucht auch Pflege! Einige Nahrungsergänzungsmittel versorgen die Haut und das Fell deines Hundes mit Feuchtigkeit.

Es ist auch eine gute Idee, die Ernährung des Hundes umzustellen, um die trockene, schuppende Haut zu bekämpfen, die im Winter auftreten kann.

Natürlich solltest du dich auch über natürliche, für Hunde geeignete Feuchtigkeitscremes wie Kokosöl informieren. Vergiss nicht, einen Tierarzt zu konsultieren, bevor du Nahrungsergänzungsmittel verabreichst oder die Mahlzeiten änderst.

Fazit

Weihnachten ist immer eine schöne Zeit für die ganze Familie - auch für deine Haustiere! Die Vorbereitung auf die Feiertage mit Blick auf deine Haustiere sollte eine Priorität sein. Vergiss also nicht, die Feiertage für deinen flauschigen Freund so sicher wie möglich zu gestalten!

2 Kommentare

  • Vielen Dank für die guten Anregungen. Wünsche schöne geruhsame und friedvolle Weihnachtstage. 🥰🎅👼💫🪄

    Linnemann, Dagmar
  • Vielen Dank..Es ist sehr hilfreich eure Erfahrungen mit anderen zu teilen…

    Brigitte Assenmacher

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen